Montag, 24. Juni 2024

Schoko-Erdnuss-Granola

Ich habe ein neues Rezept für Knuspermüsli getestet, welches ich gerne mit euch teilen möchte.




Zutaten:

50 g Erdnüsse, grob gehackt
250 g kernige Haferflocken
1 TL Zimt
1 Prise Salz
20 g Backkakao
120 g Apfelmark
50 g Ahornsirup
25 g Zartbitterschokolade, grob gehackt

Zubereitung:

Den Backofen auf 180ºC Ober-/Unterhitze vorheizen.
Erdnüsse, Haferflocken, Zimt, Salz, Kakao, Apfelmark und Ahornsirup in einer Schüssel miteinander vermengen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und 12 Minuten lang backen. Kurz aus dem Ofen nehmen, etwas auflockern bzw. wenden und für weitere 12 Minuten backen. 5 Minuten abkühlen lassen und die Schokolade unterheben. Komplett auskühlen lassen und in einem verschließbaren Gefäß aufbewahren.


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 3/2024

Freitag, 21. Juni 2024

Grießdessert mit Joghurt und Beeren

Meine Kinder lieben Grießbrei. Für dieses Dessert wird der Grießbrei mit Joghurt vermengt und zusammen mit Obst serviert.

Statt Obst kann man auch Kompott oder Fruchtsoßen verwenden und daraus eine schöne Schichtspeise zaubern.

Die Zuckermenge kann natürlich nach Bedarf angepasst werden.

vegane Variante: einfach Milch und Joghurt durch eine pflanzliche Alternative ersetzen.




Zutaten:
 
500 ml Milch
1 Prise Salz
60 g Weichweizengrieß
250 g Naturjoghurt
Obst nach Wahl (bei mir: Erdbeeren, schwarze und rote Johannisbeeren)
 
Zubereitung:
 
Die Milch zusammen mit Salz und Zucker in einen Topf geben und aufkochen. Grieß unterrühren und so lange unter stetigem Rühren kochen, bis der Brei andickt. Etwas abkühlen lassen und mit dem Joghurt vermischen.

Auf 4 Gläser verteilen und zusammen mit Obst nach Wahl servieren.
 
Das Rezept reicht für 4 Portionen.

Sonntag, 16. Juni 2024

Pink Pickles - eingelegte rote Zwiebeln

Diese eingelegten roten Zwiebeln wollte ich schon lange mal ausprobieren. Neulich ist mir das Rezept wieder in die Hände gefallen, rote Zwiebeln waren auch noch im Vorrat, also habe ich mich gleich an die Arbeit gemacht.
Die Zubereitung ist schnell und einfach und die süß-sauren Zwiebeln sind ein ideales Topping für Salate oder Sandwiches.




Zutaten:

1-2 rote Zwiebeln 
200 ml Wasser
100 ml Apfelessig
1 EL Ahornsirup
1 1/2 EL Salz

außerdem: ein Einmachglas

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden.
Wasser, Essig, Ahornsirup und Salz zusammen in einen Topf geben und aufkochen lassen.
Die Zwiebelringe in ein sterilisiertes Einmachglas füllen und die kochende Flüssigkeit darübergießen. Dabei darauf achten, dass alle Zwiebeln mit der Flüssigkeit bedeckt sind.
Mindestens für mehrere Stunden durchziehen lassen.

Haltbarkeit: etwa 3 Wochen (im Kühlschrank)




Dienstag, 4. Juni 2024

Tahinschnecken mit Apfel-Zimt-Füllung

Ich liebe es, wenn das ganze Haus nach Zimt duftet.
Diese Tahinschnecken mit Apfel-Zimt-Füllung sind nicht zu süß und richtig schön saftig. Am besten schmecken sie frisch aus dem Ofen.



Zutaten:

für den Teig:

10 g frische Hefe
15 g (Kokosblüten-)Zucker
150 ml Hafermilch
225 g Weizenmehl Type 550
25 g Kokosmehl (alternativ einfach 25 g mehr Mehl verwenden)
25 g Tahin
5 g Salz

für die Füllung:

10 g Kokosöl 
2 EL (Kokosblüten-)Zucker
2 TL Zimt
1 Apfel
1 TL Zitronensaft

etwas Hafermilch zum Bestreichen
Puderzucker zum Bestäuben oder Zuckerguss zum Glasieren

Zubereitung:

Hefe, Zucker und Pflanzenmilch im Messbecher miteinander verrühren und 10 Minuten stehen lassen. Mehl, Hefeansatz, Tahin und Salz zusammen in eine Rührschüssel geben und mit der Küchenmaschine zu einem elastischen Teig verarbeiten. Das dauert etwa 10 Minuten. Teig abgedeckt 2 Stunden gehen lassen, bis er sein Volumen deutlich vergrößert hat.

Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen.

Das Kokosöl in einem kleinen Topf zerlassen und Zucker und Zimt unterrühren. Apfel reiben, mit dem Zitronensaft vermischen und ebenfalls in den Topf geben. Ein paar Minuten köcheln lassen und immer mal wieder umrühren. Etwas abkühlen lassen und auf dem Teig verstreichen. Den oberen Rand dabei aussparen. Von der Längsseite her aufrollen und, je nach gewünschter Größe, in 8 Stücke schneiden. In eine gefettete Backform setzen und nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Schnecken mit Hafermilch bestreichen und 25-30 Minuten lang backen.

Man kann die Schnecken „natur“ lassen, mit Puderzucker bestäuben oder mit Zuckerguss glasieren.

Das Rezept reicht für 8 Schnecken.

Freitag, 31. Mai 2024

Monatsrückblick Mai 2024

Hallo zusammen,

und schon ist der Mai wieder vorbei. Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Ich habe in diesem Monat mit ein paar Wildkräutern aus dem Garten experimentiert, es landeten Bärlauch, Knoblauchsrauke, Klee, Pimpinelle und Labkraut in meinen Gerichten. Außerdem habe ich den ersten Pflücksalat, die ersten Radieschen und die ersten Erdbeeren geerntet. Was in diesem Monat sonst noch alles auf den Tisch kam, könnt ihr in meinem Rückblick lesen.




Sonntag, 19. Mai 2024

Milchbrötchen (mit Sauerteig)

Diese Milchbrötchen sind perfekt für den Frühstückstisch. Man kann sie puristisch ohne zusätzliche Zutaten backen oder daraus Rosinensemmeln, Schokosemmeln oder Müslisemmeln machen.




Variante 1: Rosinensemmeln

100 g Rosinen in Wasser einweichen und einige Zeit quellen lassen. Wasser abgießen und die Rosinen unter den Teig kneten.

Variante 2: Schokosemmeln

100 g Zartbitter-Schokodrops unter den Teig kneten.

Variante 3: Müslisemmeln

50 g vorher eingeweichte Rosinen und 50 g gehackte Mandeln unter den Teig kneten.




Zutaten:

für den Vorteig:

50 g Sauerteig (bei mir: Weizensauerteig)
75 g Weizenvollkornmehl
75 g Wasser

für den Hauptteig:

150 ml Milch
Vorteig
400 g Weizenmehl Type 550
38 g Vanillezucker
5 g Salz
1 Ei
60 g Butter, grob gewürfelt

außerdem:

etwas Rapsöl
1 EL Milch
1/2 EL Ahornsirup 
1 Prise Salz

Zubereitung:

Für den Vorteig den Sauerteig in einer Schüssel geben und mit Vollkornmehl und Wasser vermengen. Locker abgedeckt an einem warmen Ort 4-6 Stunden gehen lassen, bis sich der Teig sichtbar vergrößert hat.

Milch in einem kleinen Topf erwärmen, bis sie lauwarm ist. Den Vorteig in eine Rührschüssel geben und mit der Milch verrühren. Mehl, Vanillezucker, Salz und Ei hinzufügen und mit den Knethaken der Küchenmaschine 3 Minuten lang kneten. Butter dazugeben und weitere 7 Minuten kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Jetzt die zusätzlichen Zutaten für Variante 1, 2 oder 3 zum Teig geben und kurz unterkneten.

Eine große Tupperschüssel mit etwas Öl einpinseln, Teig hineinlegen, Schüssel verschließen und den Teig darin 8-12 Stunden (z.B. über Nacht) gehen lassen, bis sich sein Volumen deutlich vergrößert hat.

Den Teig auf eine nicht bemehlte Arbeitsfläche stürzen und mit einer Teigkarte in 10 ca. 90 g (oder 100 g, falls ihr eine der Varianten macht) schwere Teiglinge portionieren. Diese zwischen den Handflächen rund wirken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Mit einem Tuch abgedeckt nochmal 45-60 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 190ºC Ober-/Unterhitze vorheizen und eine ofenfeste Schüssel mit 100 ml Wasser auf den Herdboden stellen.

1 EL Milch mit Ahornsirup und Salz verrühren und die Teiglinge damit bestreichen.

Semmeln 25-30 Minuten lang backen, anschließend auf dem Gitterrost mindestens 15 Minuten lang auskühlen lassen.

Das Rezept reicht für 10 Semmeln.


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 3/2024
 

Montag, 13. Mai 2024

Bohnenbällchen

Diese Bällchen aus schwarzen Bohnen schmecken grandios. Bei uns gab es dazu eine vegane Rahmsoße und Gewürzreis.




Die Bohnenbällchen machen sich auch seht gut in einer Buddha Bowl (hier mit dem restlichen Reis, Blattsalat, Frühlingszwiebeln, Cocktailtomaten, grünem Spargel und Bärlauchblüten)


Zutaten:

1 TL Bratöl
1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
1 EL Sojasoße
50 g Nüsse (ich habe Mandeln und Cashewkerne verwendet)
240 g schwarze Bohnen, gekocht
60 g Haferflocken
1 EL Tomatenmark
1 TL mittelscharfer Senf
2 TL getrocknete italienische Kräuter
1 TL Paprikapulver rosenscharf
Salz und Pfeffer
Bratöl zum Anbraten

Zubereitung:

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauch hinzufügen und kurz mitbraten. Mit Sojasoße ablöschen.
Nüsse in den Foodprocessor geben und grob mahlen, Bohnen und Haferflocken hinzufügen und ebenfalls zerkleinern.
Zwiebelmischung, Bohnenmischung, Tomatenmark, Senf und Gewürze in einer Schüssel miteinander zu einer formbaren Masse vermengen. Ich musste noch einen Schluck Wasser ergänzen, um die richtige Konsistenz zu erhalten. Masse etwas quellen lassen und anschließend mit angefeuchteten Händen Bällchen daraus formen.
Bratöl in einer Pfanne erhitzen und die Bällchen von allen Seiten knusprig braten.

Das Rezept ergab bei mir 17 Bällchen.


Inspiration: Bianca Zapatka