Mittwoch, 27. Juli 2022

Dinkeltoast

Anders als bei herkömmlichem Hefeteig wird hier mit dem Salz-Hefe-Verfahren gearbeitet.
Plant für das Brot bitte genügend Zeit ein, dafür werdet ihr aber auch mit einem sehr guten Ergebnis belohnt.

Variationen:

Semmeln: 

Manchmal erhöhe ich die Teigmenge nochmal um die Hälfte und forme zusätzlich 4 Semmeln, diese werden zeitgleich mit dem Brot in den Backofen geschoben und nach ca. 20 Minuten rausgenommen.

Milch: kann durch Joghurt ersetzt werden

zusätzliche Zutaten: Leinsamen, Mohn, Sesam, Sonnenblumenkerne

Mehl: Man kann das Brot natürlich auch mit Weizenmehl backen oder einen Teil des Mehls durch Vollkornmehl ersetzen
 
Gewürze: für ein Kurkumabrot habe ich zusammen mit den Getreidekörnern ein Stück Kurkumawurzel (ca. 3 cm) gemahlen (man kann natürlich auch ganz einfach Kurkumapulver verwenden)

 

 
Zutaten:
 
7 g Salz
5 g frische Hefe
40 ml kaltes Wasser
400 g Dinkelmehl Type 630
8 g Zucker 
8 g Maisstärke
8 g Backmalz
150-200 ml kalte Milch
25 g weiche Butter

Zubereitung:
 
Salz, Hefe und Wasser gut miteinander verrühren und 30 Minuten oder länger (bis zu einem Tag) bei Raumtemperatur stehen lassen.
Mehl mit Zucker, Stärke und Backmalz vermischen und in eine Rührschüssel geben. Milch, Hefeansatz und Butter dazugeben und 6-8 Minuten kneten. Den Teig 2-3 Stunden gehen lassen, dabei sollte er sein Volumen verdoppeln. Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, in 3 gleich große Stücke teilen, diese rund wirken und hintereinander in eine gefettete Kastenform setzen. Teig abgedeckt nochmal gehen lassen, bis er sichtbar aufgegangen ist.
Backofen auf 200ºC Ober-/Unterhitze vorheizen. Form in den Backofen stellen und schwaden. Nach 10 Minuten die Backofentür kurz öffnen, um den Dampf abzulassen und die Temperatur auf 175ºC reduzieren. Dann noch etwa 30 Minuten lang backen. Ich habe das Brot nach der Hälfte der Zeit aus der Form genommen und ohne weitergebacken.
Brot abgedeckt abkühlen lassen.
 
Ich habe eine Backform mit den Maßen 24cm x 10,5cm benutzt.


Inspiration: chefkoch

Keine Kommentare: