Freitag, 22. Mai 2015

Rhabarber-Ketchup

Schon lange hatte ich mir vorgenommen, dieses berühmte Rhabarber-Tomaten-Ketchup auszuprobieren, und jetzt habe ich es endlich geschafft. Das Ergebnis schmeckt großartig und passt prima zu Backofengemüse, Kartoffeln oder gebackenem Camembert.




Zutaten:

120 g Zwiebeln
800 g Rhabarber
1 EL Rapsöl
250 g stückige Tomaten aus der Dose
200 ml Rotweinessig
200 g Rohrzucker
3 Nelken
2 Lorbeerblätter
1 TL gelbe Senfsaat
1 Kaffirlimettenblatt
Salz und Pfeffer
1 großzügige Prise Piment d'Espelette

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und würfeln. Rhabarber waschen, Blattansatz und Stielende entfernen, die Stangen ggf. schälen und in Stücke schneiden. In einem großen Topf das Rapsöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Rhabarber hinzufügen und mit den Tomaten und dem Essig ablöschen. Zucker unterrühren. Nelken, Lorbeerblätter, Senfsaat und Kaffirlimettenblatt in einen Einmalteebeutel füllen, diesen verschließen und mit in den Topf geben. Alles etwa 45 Minuten lang köcheln lassen. Einmalteebeutel entfernen und Ketchup mit dem Stabmixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette abschmecken und noch heiß in zuvor sterilisierte Gläser füllen.


Montag, 18. Mai 2015

Linsen-Kokos-Curry mit grünem Spargel

Ich liebe Currys, aber ein Curry mit Spargel habe ich bisher noch nie gekocht. Deswegen konnte ich gar nicht anders und musste dieses Rezept unbedingt ausprobieren. Die Kombination von Spargel, Linsen und Reis hat mir sehr gut gefallen, das Curry wird es also auf jeden Fall wieder geben, spätestens in der nächsten Spargelsaison.




Zutaten:

75 g Berglinsen
125 g Basmatireis
75 ml Wasser
500 g grüner Spargel
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 cm Ingwer
1/2 Chilischote
1 EL Kokosöl
2 TL Currypulver
200 ml Kokosmilch
Salz

Zubereitung:

Berglinsen waschen und zusammen mit 150 ml Wasser in einem Topf etwa 25 Minuten lang bissfest garen. Beiseite stellen und etwas nachquellen lassen. Reis nach Packungsangaben kochen.
Spargel waschen, die holzigen Enden abbrechen und die Stangen ggf. im unteren Drittel schälen. Spargel in Stücke schneiden. Frühlinszwiebel vom Wurzelansatz befreien, die Blattspitzen entfernen und in Ringe schneiden. Ingwer schälen und fein würfeln. Chilischote vom Kerngehäuse befreien und ebenfalls fein würfeln.
In einem Wok das Kokosöl erhitzen, darin Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Chili und Ingwer kurz anbraten. Mit dem Currypulver bestäuben, kurz mitbraten und dann mit der Kokosmilch ablöschen. Spargel hinzufügen und zugedeckt etwa 10 Minuten garen. Gemüse gut mit Salz abschmecken, mit den Linsen vermischen und zusammen mit dem Reis servieren.

Das Rezept reicht für 2 Portionen.


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 3/2014

Freitag, 15. Mai 2015

Mohnschnecken

Aus irgendeinem dubiosen Grund habe ich mal eine Packung Mohn gekauft, die seitdem in meinem Küchenschrank rumsteht. Leider ist mir auch nicht mehr eingefallen, was ich ursprünglich damit vor hatte. Kennt ihr das? Man hat ein Rezept im Hinterkopf, kauft die entsprechende fehlende Zutat, doch was wollte man nochmal damit machen? Jedenfalls bin ich auf der Suche nach einem neuen Verwendungszweck für den armen Mohn auf ein Rezept für Mohnschnecken gestoßen. Die Schnecken sind echt lecker geworden, es kann also gut sein, dass ich doch wieder Mohnnachschub kaufen muss. ;-)




Zutaten:

Teig:

500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
50 g Speisestärke
1 Prise Vanillesalz
300 ml Milch
50 ml Rapsöl
1 Ei

Füllung:

60 ml Milch
25 g Butter
175 g Mohn
100 g Zucker
2 TL selbstgemachter Vanillezucker
2 EL Weichweizengrieß
1 Ei

Außerdem:

Puderzucker
heißes Wasser

Zubereitung:

In einer Schüssel Mehl, Trockenhefe, Speisestärke und Vanillesalz vermischen. Mit der Küchenmaschine nach und nach Milch, Rapsöl und das Ei unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig 45 Minuten oder länger gehen lassen.
Inzwischen für die Füllung in einem kleinen Topf Milch und Butter aufkochen. Mohn, Zucker, Vanillezucker und Grieß unterrühren und am Schluss das Ei hinzufügen. Alles unter Rühren nochmal aufkochen. Die Masse sollte dann schön andicken.
Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen, mit der Mohnmasse bestreichen und von der kurzen Seite her aufrollen. 




Mit einem Messer etwa 2 cm breite Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nochmal 30 Minuten gehen lassen.




Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Schnecken etwa 5-10 Minuten backen.
Aus Puderzucker und heißem Wasser einen Guss herstellen und die noch warmen Schnecken damit bestreichen.

Das Rezept ergibt etwa 28 Schnecken.


Inspiration: chefkoch

Montag, 11. Mai 2015

Kartoffelschmarrn mit Kohlrabi und Kräuteröl

Ein großartiges, veganes Gericht, dem es an absolut gar nichts fehlt. Käseliebhaber dürfen aber natürlich gerne noch ein bisschen Bergkäse über den Kartoffeln schmelzen lassen.




Zutaten:

500 g Kartoffeln, mehlig kochend
8 EL Rapsöl
1/2 TL Rosmarin, gehackt
1/2 TL Thymian, gehackt
1 TL frische Chilischote, gehackt
1/2 kleine Zwiebel, in Würfel geschnitten
1 Zwiebel
1 Kohlrabi (darf ruhig ein etwas größeres Exemplar sein)
Salz
1/2 TL Kümmel

Zubereitung:

Kartoffeln im Dämpfer gar kochen und abkühlen lassen.
4 EL Rapsöl in einer Schüssel mit Rosmarin, Thymian, Chili und der gehackten Zwiebel verrühren und durchziehen lassen.
Kartoffeln schälen und mit dem Stampfer etwas zerdrücken.
In einer Pfanne 2 EL Rapsöl erhitzen und die Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze richtig schön kross braten. Zwiebel schälen und in Würfel schneiden, zu den Kartoffeln geben und ebenfalls gut anbraten. Erst wenden, wenn die Unterseite richtig gut angebraten ist. Mit Salz und Kümmel abschmecken.
Die restlichen 2 EL Rapsöl in einer weiteren Pfanne erhitzen. Kohlrabi schälen, in messerrückendicke Scheiben schneiden, von beiden Seiten bei mittlerer Temperatur sanft anbraten und mit Salz abschmecken. 
Kartoffelschmarrn jeweils zwischen zwei Kohlrabischeiben anrichten und mit Kräuteröl beträufelt servieren.

Das Rezept reicht für 2 Portionen.


Inspiration: Katharina Seiser und Meinrad Neunkirchner: Österreich vegetarisch

Freitag, 8. Mai 2015

Rhabarber-Clafoutis

Ein Clafoutis ist eine französische Nachspeise. Dafür wird Obst mit einem Art Pfannkuchenteig übergossen und gebacken. Die klassische Variante ist der Kirsch-Clafoutis, aber dieses Dessert lässt sich auch mit anderem Obst machen, zum Beispiel mit Rhabarber.






Zutaten:

450 g Rhabarber
1 EL Vanillezucker
4 Eier
50 g Zucker
1 Prise Salz
4 EL Sahne
2 EL Orangenlikör
125 g Weizenvollkornmehl
50 g Zucker
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Mit dem Vanillezucker vermischen und etwas durchziehen lassen.
Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
Die Eier trennen. Eigelb mit 50 g Zucker und der Prise Salz verrühren. Sahne, Orangenlikör und Mehl unterrühren. Das Eiweiß mit 50 g Zucker steif schlagen und die Hälfte davon unter den Teig rühren, die andere Hälfte vorsichtig unterheben.
Die Hälfte Rhabarber in einer gefetteten 26er Springform verteilen, den Teig dazugeben und den restlichen Rhabarber darauf verteilen. Etwa 35 Minuten lang backen. Mit Puderzucker bestäubt servieren. Dazu passt Vanilleeis, Vanillesoße oder Sahne.


Montag, 4. Mai 2015

Nudeln mit grünem Spargel und Möhren

Endlich ist wieder Spargelsaison, die wird natürlich von Anfang bis Ende voll ausgenutzt. Mein Favorit ist ja nach wie vor der grüne Spargel. Hier hab ich für euch ein schnelles Nudelgericht mit grünem Spargel und Möhren. Lasst es euch schmecken.




Zutaten:

200 g Nudeln nach Wahl
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 mittelgroße Möhren
10 Stangen grüner Spargel
1 EL Olivenöl
1 Schuss Holunderblütenessig (oder alternativ Weißweinessig oder Weißwein)
100 ml Sahne
Salz und Pfeffer
Parmesan nach Belieben

Zubereitung:

Nudeln in Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen.
Währenddessen Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Möhren schälen und in Stifte schneiden. Spargel waschen, das holzige Ende abbrechen, Spargel gegebenenfalls im unteren Drittel schälen und in Stücke schneiden.
Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauch, Möhren und Spargel hinzufügen und einige Minuten anbraten. Mit einem Schuss Holunderblütenessig ablöschen. Sahne dazugießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas einkochen lassen. Nudeln abgießen, in der Pfanne mit der Soße vermischen und mit Parmesan bestreut servieren.

Das Rezept reicht für 2 Portionen.


Inspiration: chefkoch

Freitag, 1. Mai 2015

Sacher-Würfel

Mein Mann liebt Sachertorte. Deswegen habe ich ihm zu seinem Geburtstags-Grillfest diese Sacher-Würfel gebacken, die bei ihm und auch bei den Gästen sehr gut angekommen sind.






Zutaten:

Kuchen:

1 EL gemahlene Orangenschale
40 ml Orangensaft
3 Eier
150 g Rohrzucker
25 g Vanillezucker
75 g weiche Butter
1 Prise Salz
100 g Zartbitterkuvertüre
75 ml Rapsöl
75 ml Milch
200 g Dinkelmehl Type 630
50 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
4 EL Orangensaft (oder alternativ Orangenlikör)
175 g Marillenkonfitüre

Glasur:

40 g Sahne
75 g Zartbitterkuvertüre
25 g kalte Butter

Zubereitung:

Gemahlene Orangenschale, Orangensaft, Eier, Zucker, Vanillezucker, Butter und Salz schaumig schlagen.
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Zusammen mit dem Öl und der Milch unter den Teig rühren. Mehl, Mandeln und Backpulver miteinander vermischen und nach und nach hinzufügen. 
Die Teigmasse auf einem mit Backpapier belegten Blech gleichmäßig verstreichen und etwa 20 Minuten lang backen. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Den Kuchen halbieren, eine Hälfte mit Orangensaft tränken und anschließend mit der Konfitüre bestreichen. Zweite Hälfte draufsetzen.
Für die Glasur die Sahne in einem Topf aufkochen lassen, Kuvertüre hacken und zusammen mit der Butter darin schmelzen lassen. Die Glasur mit einem Pinsel auf dem Kuchen verstreichen. Den Kuchen, sobald die Glasur fest ist, in mundgerechte Würfel schneiden. 


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 1/2014