Montag, 21. September 2020

Ananas-Paprika-Kokos-Curry mit Tofuwürfeln

Von meiner neulich gekauften Ananas (ihr erinnert euch vielleicht an das gebratene Gemüse mit Tofu und Ananas) waren immer noch Reste übrig. Bei chefkoch habe ich ein Curryrezept gefunden, die Zutaten habe ich wie immer meinem Vorrat angepasst und das Ergebnis hat sehr gut geschmeckt.




Zutaten:

1 TL Kokosöl
100 g Tofu
Salz und Pfeffer
1 TL Agavendicksaft 
1 EL Sojasoße

1/2 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Chilischote
1-2 Frühlingszwiebeln
100 g Paprika
100 g Ananas
1 TL Kokosöl
1/2 TL Koriandersamen
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Kreuzkümmel
100 ml Kokosmilch
Salz und Pfeffer
1 EL Erdnüsse
1 EL gehackter Koriander

Zubereitung:

1 TL Kokosöl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen. Den Tofu in Würfel schneiden und unter mehrmaligem Wenden scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, mit dem Agavendicksaft kurz karamellisieren und mit der Sojasoße ablöschen. Kurz einkochen lassen und beiseite stellen.
Gemüse und Ananas rüsten und kleinschneiden. 1 TL Kokosöl in der selben Pfanne/Wok erhitzen und die Gewürze darin bei wenig Hitze anbraten, bis sie anfangen zu duften. Die Zwiebeln hinzufügen, dann Knoblauch, Chili, Frühlingszwiebeln und Paprika dazugeben und einige Minuten mitbraten. Mit der Kokosmilch ablöschen. Die Ananas hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, kurz köcheln lassen, dann die Tofuwürfel kurz mit erwärmen. Das Curry mit den Erdnüssen und dem gehackten Koriander bestreut servieren. Pur oder zusammen mit Reis oder Naanbrot servieren

Das Rezept reicht für 1-2 Portionen.


Inspiration: chefkoch

Samstag, 12. September 2020

Kokos-Ananas-Müsli

Heute habe ich ein Müsli mit Pina-Colada-Geschmack für euch. Lasst es euch schmecken und träumt dabei von einem Karibikurlaub. ;-)

 



Zutaten:

1/2 Banane
150 ml Mandelmilch und 1 EL Kokosraspeln (oder alternativ 150 ml Kokosmilch)
1/2 TL Orangenschalenabrieb von einer Bio-Orange
1/4 TL Vanilleextrakt

 
40 g Haferflocken
1/2 TL Flohsamenschalen
1/2 TL Chiasamen
1 EL getrocknete Sauerkirschen

1/4 Ananas

1 gehäufter EL Kokoschips
1 EL Mandeln
1 EL gepuffter Quinoa

Zubereitung:

Banane, Mandelmilch,
Kokosraspeln, Orangenschalenabrieb und Vanilleextrakt in einen hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer gut durchmixen.
Haferflocken, Flohsamenschalen, Chiasamen und getrocknete Sauerkirschen in eine Schüssel geben, die Bananen-Mandelmilch-Mischung dazugießen und alles gut vermischen. Nach Belieben etwas quellen lassen.
Ananas rüsten und in kleine Stücke schneiden.
Mandeln hacken und zusammen mit den Kokoschips in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten.
Ananas zum Müsli in die Schüssel geben und mit Mandeln, Kokoschips und gepufftem Quinoa toppen.

Das Rezept reicht für eine Person


Inspiration: Attila Hildmann: Vegan for fit

Samstag, 5. September 2020

Apfel-Streusel-Kuchen mit Zimtsahne

Da ich noch einige Fallobst-Äpfel hatte, wurde ein Apfel-Streusel-Kuchen gebacken. Mit einer Füllung aus Apfelkompott. Dazu gab es Zimtsahne.
 
 

 
Zutaten:
 
Apfelkompott aus 1 kg Äpfeln
 
für den Teig:

175 g Dinkelmehl Type 630
100 g kalte Butter
80 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei 
 
für die Streusel:
 
60 g Dinkelmehl Type 630
35 g gemahlene Mandeln
60 g kalte Butter, in Flöckchen
70 g Zucker 
1 Prise Salz
1 TL Zimt

für die Zimtsahne:

1 TL Puderzucker
1 TL Maisstärke
1 TL Zimt
250 g Schlagrahm

Zubereitung:
 
Apfelkompott zubereiten und etwas abkühlen lassen, das kann auch schon gut am Vortag erledigt werden.
Backofen auf 190°C Umluft vorheizen.
Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten. Boden einer gefetteten 28er Springform damit auslegen und einen etwa 3 cm hohen Rand hochziehen. Form in den Kühlschrank stellen.
Die Zutaten für die Streusel miteinander verkneten.
Den Teigboden aus dem Kühlschrank nehmen und das Apfelkompott darauf verteilen. Mit den Streuseln bedecken. Etwa 35 Minuten lang backen.
In der Zwischenzeit für die Sahne in einer kleinen Schüssel Puderzucker, Stärke und Zimt miteinander vermengen. Die Sahne in einen hochen Rührbecher geben und mit dem Handrührer schlagen. Wenn sie beginnt steif zu werden das trockenen Gemisch einrieseln lassen und weiterschlagen. Bis zum Verbrauch kühlstellen.
Den abgekühlten Apfel-Streusel-Kuchen mit der Zimtsahne servieren.
 


Donnerstag, 3. September 2020

Apfelmus

Ich hatte einen Eimer voll mit Fallobst-Äpfeln geschenkt bekommen, die natürlich schnell verarbeitet werden wollten. Daraus wurde köstliches Apfelmus.
Korrekt formuliert müsste es eigentlich Apfelmark heißen, da es ohne Zucker auskommt, aber ich bevorzuge trotzdem das Wort Apfelmus. 
 
 

 
Zutaten:

1 kg Äpfel
2 EL Wasser
1 TL Zimt oder 1 TL Lebkuchengewürz

Zubereitung:

Äpfel waschen, entkernen, von schadhaften Stellen befreien und schälen. Die Äpfel zusammen mit dem Wasser und dem Zimt (oder dem Lebkuchengewürz) in einen großen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Hitze runterdrehen und bei geschlossenem Deckel 15-20 Minuten köcheln lassen, bis die Äpfel zerfallen, dabei immer mal wieder umrühren. Die Kochzeit kann, je nach Apfelsorte, unterschiedlich sein. Wer Apfelkompott möchte, lässt die Masse einfach so, für Apfelmus alles mit dem Stabmixer pürieren.
Wenn ich das Apfelmus nicht zeitnah verbrauche, friere ich es ein.
 
Das Apfelmus passt zum Beispiel prima zu diesen Rezepten:
 

 
Inspiration: chefkoch

Freitag, 21. August 2020

Burrata-Salat mit Ofengemüse und Heidelbeeren

Im Knusperstübchen bin ich über dieses grandiose Salatrezept gestoßen. Habt ihr schon mal Burrata gegessen? Falls nicht, holt das unbedingt nach. Das ist eine Art Mozzarella mit einer cremigen Füllung aus Sahne und Mozzarellafäden. Mittlerweile bekommt man Burrata auch probemlos im Supermarkt.
 



Zutaten:
 
1 Handvoll Pflücksalat
1-2 Frühlingszwiebeln
1/4 Avocado
ein Spritzer Limettensaft
1 EL Pinienkerne
2 EL Olivenöl
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Zucchini (waren bei mir 120 g)
1 Tomate
40 g Heidelbeeren
Salz und Pfeffer
1 EL Agavendicksaft
2 EL Aceto Balsamico
100 g Burrata

Zubereitung:
 
Den Pflücksalat waschen, trocken schütteln, in mundgerechte Stücke zupfen und auf einen Teller geben. Frühlingszwiebel rüsten, in Ringe schneiden und hinzufügen, Avocado in Würfel schneiden und ebenfalls auf den Teller geben, mit etwas Limettensaft beträufeln.
Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie anfangen, zu duften. Beiseite stellen.
In der Pfanne das Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln und in der Pfanne anbraten. Zucchini rüsten, in Stücke schneiden und ebenfalls in die Pfanne geben.Einige Minuten lang mitbraten. Tomate in Stücke schneiden, Heidelbeeren waschen und beides zum restlichen Gemüse geben und kurz miterwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit dem Agavendicksaft karamellisieren, dann mit Balsamico ablöschen und nur noch kurz etwas einkochen lassen.
Das Grillgemüse und die abgetropfte Burrata auf dem Salatteller anrichten, die Flüssigkeit aus der Pfanne darübergeben und mit den Pinienkernen bestreut servieren. Dazu passt frisches Baguette.
 
Das Rezept reicht für eine Portion
 
 
Inspiration: Knusperstübchen

Freitag, 14. August 2020

Overnight Oats Reloaded

Es gibt hier zwar schon ein Rezept für Overnight Oats, aber mittlerweile habe ich das Rezept etwas abgewandelt. Es soll ja schließlich nicht langweilig werden. Probiert einfach aus, welche Variante euch besser schmeckt oder experimentiert selbst ein bisschen herum.

 

 

Zutaten: 

40 g Haferflocken (manchmal mische ich auch halb Haferkleie, halb Haferflocken)
1/2 TL Flohsamenschalen
1/2 TL Chiasamen
150 ml Mandelmilch (oder eine andere Pflanzenmilch eurer Wahl)
1/2 Banane
1 Scheibchen Ingwer
1 Prise Zimt, 1 Prise Kardamom
1 EL Backkakao

Für das Topping: Obst (hier: Erdbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren) und Nüsse (hier: Walnüsse und Kokoschips, vorher in der Pfanne etwas angeröstet) nach Belieben

Zubereitung:

Haferflocken, Flohsamenschalen und Chiasamen zusammen in eine Schüssel geben. Mandelmilch, Banane, Ingwer, Zimt, Kardamom und Kakao in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Stabmixer pürieren, dann über die Haferflockenmischung gießen. Für einige Stunden oder über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Mit Obst und Nüssen garniert servieren.

Das Rezept reicht für 1 Portion.

Dienstag, 11. August 2020

Koriander-Limetten-Dip

Momentan wohnt eine fleißig wachsende Korianderpflanze auf meinem Balkon, also habe ich überlegt, was ich damit so anstellen könnte. Ein Dip kam mir in den Sinn und da der sehr gut geschmeckt hat, wird er hier verewigt. Bei mir gab es dazu eine Kichererbsen-Möhren-Pfanne. Ich kann mir den Dip auch prima zu Gemüsesticks oder zu einer Buddha Bowl vorstellen, er passt eigentlich zu allem, was eine orientalischen Note vertragen kann.




Zutaten:

10 g (oder mehr) Korianderblätter
2 Cocktailtomaten
100 g Sojajoghurt
3 TL Limettensaft
1 TL abgeriebene Schale einer Biolimette
1 Knoblauchzehe, gepresst
1/4 TL Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer

Zubereitung:


Koriander waschen, trocken schütteln und fein hacken. Tomaten waschen und kleinschneiden. Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren.

Das Rezept ergibt 1 Portion.