Freitag, 21. August 2015

Vanillesoße

Ein einfaches Basisrezept ohne Ei, welches in keinem Haushalt fehlen sollte. Passt wunderbar zu Apfelstrudel, Crumbles oder anderen Desserts. Für die gelbe Farbe in der Vanillesoße sorgt hier das Gewürz Kurkuma. 




Zutaten:

1/2 l Milch
1 Vanilleschote
20 g Speisestärke
3 EL Zucker
1 Prise Kurkuma

Zubereitung:

Am besten schon am Vortag mit der Vorbereitung für die Vanillesoße beginnen, dann kann das Vanillearoma richtig schön durchziehen. Die Milch mit dem ausgekratzten Mark und der Schote aufkochen, abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag etwas von der kalten Milch abnehmen und mit Speisestärke, Zucker und Kurkuma verrühren. Die übrige Vanillemilch zum Kochen bringen, die Vanilleschote entfernen, den Topf vom Herd ziehen und die aufgelöste Speisestärke-Zucker-Mischung unterrühren, dann nochmal kurz aufkochen, bis die Soße andickt. 
Warm oder kalt servieren.

Dienstag, 18. August 2015

Gebratener Eierreis mit Gemüse

Da die Hitzewelle gerade eine Pause macht, kann es ja hier im Blog mal wieder ein bisschen weitergehen.
Dieses Gericht ist ideal, wenn man vom Vortag noch Reis übrig hat.


 

Zutaten:

150 g Jasminreis
1 mittelgroße Zucchini (ca. 200 g)
1 Paprika
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL getrockneter Thymian
1 TL getrockneter Oregano
3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
2 Eier
40 g Parmesan, gerieben

Zubereitung:

Jasminreis nach Packungsangaben kochen.
Zucchini waschen, putzen und in Würfel schneiden. Paprika vom Kerngehäuse befreien, waschen und in Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln.
In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen und den Reis darin einige Minuten ohne Rühren anbraten, dann wenden und nochmal einige Minuten ohne Rühren braten. Reis beiseite stellen.
Nochmal 1 EL Öl in die Pfanne geben und Zucchini, Paprika und Zwiebeln anbraten. Knoblauch und Kräuter hinzufügen und mitbraten. Dann den Reis wieder dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Eier mit dem Parmesan verquirlen und unter den Reis mischen. Die noch heiße Pfanne vom Herd nehmen und so lange rühren, bis das Ei stockt.

Das Rezept reicht für 2 Portionen.


Inspiration: Vegetarisch! Das Goldene von GU

Donnerstag, 6. August 2015

Joghurtdressing

Dieses Dressing ist ganz schnell zubereitet und lässt sich in einem Schraubglas problemlos einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Man kann es prima auf Vorrat machen und dann einfach bei Bedarf über den zubereiteten Salat geben.




Zutaten: 

200 g Naturjoghurt
30 ml Rapsöl
1 TL mittelscharfer Senf
1 EL Ketchup
1 TL getrockneter Dill
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Naturjoghurt, Rapsöl, Senf, Ketchup und Dill in ein Schraubglas geben und zu einem Dressing schütteln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und im Kühlschrank aufbewahren.


Inspiration: Küchengötter

Freitag, 24. Juli 2015

Nachgemacht: Zitronen-Mohn-Kuchen

Bei Christina von New Kitch On The Blog bin ich über das Rezept für diesen köstlichen Zitronen-Mohn-Kuchen gestolpert und da zufällig alle Zutaten vorrätig waren, habe ich mich schnell an die Arbeit gemacht. Das Ergebnis war ein wirklich fluffiger Kuchen, der mir und den anderen Testessern sehr gemundet hat. Den Kuchen gibt es auf alle Fälle wieder. 




Zutaten:

für den Kuchen:

1 Bio-Zitrone
190 g Zucker
190 g weiche Butter
3 Eier
190 g Dinkelmehl Type 630
1 TL Backpulver
1/4 TL Salz
4 gehäufte EL gemahlener Mohn
25 ml Milch
80 g Ricotta

für den Zuckerguss:

80 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Die Bio-Zitrone waschen und vorsichtig schälen, möglichst ohne dabei die weiße Haut zu entfernen. Die Schale zusammen mit etwas von dem Zucker in der Gewürzmühle des Foodprocessors fein mahlen. Zitrone halbieren, den Saft auspressen und für den Guss beiseite stellen.
Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Restlichen Zucker, Zitronenzucker und weiche Butter im Mixer schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. Das Mehl mit Backpulver, Salz und Mohn vermischen und löffelweise zum Teig geben. Milch unterrühren und zum Abschluss den Ricotta unterheben. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und 50-60 Minuten lang backen. Kuchen etwas auskühlen lassen und aus der Form lösen. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einem dickflüssigen Guss verrühren und den abgekühlten Kuchen damit bestreichen.


Inspiration: New Kitch On The Blog

Montag, 20. Juli 2015

Möhren-Zucchini-Rohkost

Zucchini habe ich im Salat bisher immer nur vorgegart gegessen. Heute habe ich mal die Rohkostvariante getestet. Schmeckt auch nicht schlecht. Am besten eignen sich dafür junge, zarte Zucchini.




Zutaten:

1 Möhre
1 mittelgroße Zucchini
etwas Petersilie
1 EL Limettensaft
2 EL Sahne
1 EL Walnussöl
1/2 TL Ahornsirup
Vanillesalz und Pfeffer
2 EL Walnusskerne

Zubereitung:

Möhre schälen, Zucchini waschen und putzen und beides raspeln.
Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken.
In einem Schraubglas Limettensaft, Sahne, Öl, Ahornsirup, Salz und Pfeffer zu einem Dressing schütteln. Gemüse und Dressing mischen, etwas durchziehen lassen und auf einem Teller anrichten. Mit Petersilie und Walnusskernen bestreut servieren.

Das Rezept reicht für eine Portion als Hauptspeise, für 2 Portionen als Beilage.


Inspiration: chefkoch

Freitag, 17. Juli 2015

Möhren-Waffeln

Ich war richtig erstaunt, wie gut diese Waffeln schmecken, die ich für meinen Sohn gemacht habe, obwohl so wenig Zucker drin ist. Aber zugegeben, ich habe bei meiner Portion noch etwas mit Puderzucker nachgeholfen. ;-) Alternativ kann man dazu natürlich auch noch eine Fruchtsoße servieren.




Zutaten:

2 Eier
1 Prise Salz
50 g weiche Butter
1 EL Vanillezucker
100 g Mehl
50 g zarte Haferflocken
200 ml Milch
140 g Möhren, fein geraspelt 
Puderzucker nach Belieben 

Zubereitung:

Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
Eigelb mit Butter und Zucker cremig rühren. Mehl, Haferflocken, Milch und Möhren unterrühren. Zum Schluss das Eiweiß unterheben. Teig etwa 10 Minuten quellen lassen.
Waffeleisen vorheizen und gegebenenfalls einfetten. Etwa 2-3 EL Teig auf die untere Backfläche geben und das Eisen zuklappen. Nacheinander Waffeln herausbacken und auf Wunsch mit Puderzucker bestäubt servieren.

Das Rezept reicht, je nach Waffeleisen, für 4-5 Waffeln.


Inspiration: GU Kochen für Babys

Montag, 13. Juli 2015

Auberginen-Zucchini-Auflauf mit weißen Bohnen und Feta

Mit getrockneten weißen Bohnen mache ich es genauso wie mit getrockneten Kichererbsen. Einfach die ganze Packung Bohnen laut Packungsangaben einweichen, kochen und dann portionsweise einfrieren.




Zutaten:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Aubergine (ca. 250g)
1 Zucchini (ca. 200g)
3 EL Olivenöl
300 g gekochte weiße Bohnen
Salz und Pfeffer
2 EL Rohrzucker
1 EL Tomatenmark
Cayennepfeffer
2 EL getrockneter Oregano
2 EL Rotwein
400g stückige Tomaten
100 g Feta

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Aubergine und Zucchini putzen und in Würfel schneiden. In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Knoblauch, Aubergine und Zucchini hinzufügen und anbraten. Bohnen hinzufügen und erwärmen. Mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe-Paste, Rohrzucker, Tomatenmark, Cayennepfeffer und Oregano abschmecken, dann den Rotwein und die Tomaten hinzufügen und etwas einkochen lassen. Alles in eine Auflaufform füllen, den Feta auf der Oberfläche verteilen und etwa 20 Minuten lang backen. Dazu passt frisches Baguette.

Das Rezept reicht für 2-4 Portionen.


Inspiration: Biobox