Freitag, 27. März 2015

Grießpudding Vanille

Ich liebe Vanillegrießpudding, und das hier ist wirklich das perfekte Rezept dafür.
Wer kein rohes Ei in Desserts mag, kann die Eier auch weglassen. Dann wird der Pudding allerdings auch nicht ganz so fluffig.
Den fertigen Pudding, der nicht gleich gegessen wurde, habe ich einfach noch heiß in Marmeladengläser gefüllt, der hat sich dann auch gut ein paar Tage im Kühlschrank gehalten.




Zutaten:

1 Vanilleschote
1 l Milch
1 Prise Salz
2 Eier
200 g Sahne
120 g Zucker
75 ml Mineralwasser
2 EL Speisestärke
100 g Dinkelvollkorngrieß (alternativ geht auch Weichweizengrieß)

Zubereitung:

Vanilleschote halbieren und das Mark herauskratzen. Milch zusammen mit der ausgekratzten Schote, dem Vanillemark und einer Prise Salz zum Kochen bringen.
In der Zwischenzeit die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. In einer Schüssel Eigelb, Sahne, Zucker, Mineralwasser und Speisestärke miteinander verrühren.
Vanilleschote aus der Milch entfernen. Die Masse mit dem Schneebesen in die Milch rühren, dann den Grieß einrieseln lassen. Unter Rühren aufkochen. Vom Herd nehmen und den Eischnee gründlich unterrühren. Warm oder kalt servieren.

Das Rezept reicht für 6 Portionen.


Inspiration: chefkoch

Montag, 23. März 2015

Kokos-Zitronen-Hirsotto mit Möhren und Sellerie

Neulich habe ich im Radio von einem Rezept für Kokos-Zitronen-Reis gehört. Das hat mich neugierig gemacht, und da dachte ich mir, was mit Reis funktioniert, müsste doch auch wunderbar mit Hirse klappen. Also habe ich mich an die Arbeit gemacht und herausgekommen ist dieses köstliche Kokos-Zitronen-Hirsotto.




Zutaten:

60 g Hirse
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Kokosöl
4 Möhren
1/2 Knollensellerie
300 ml Kokosmilch
1/2 unbehandelte Zitrone
Salz und Pfeffer
gehackte Petersilie nach Belieben, Fleur de Sel nach Belieben

Zubereitung:

Hirse waschen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Möhren und Sellerie schälen, in Würfel schneiden und ebenfalls anbraten. Zitrone waschen, halbieren und eventuell vorhandene Kerne entfernen. Gemüse mit der Kokosmilch ablöschen, Hirse und die halbe Zitrone hinzufügen und so lange kochen, bis die Hirse und das Gemüse gar sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Zitrone über dem Hirsotto auspressen und entfernen. Nach Belieben mit gehackter Petersilie und Fleur de Sel bestreut servieren.

Das Rezept reicht für 2 Portionen.

Donnerstag, 19. März 2015

Krautfleckerl

Zum Geburtstag, der schon ein paar Monate her ist, habe ich einen Pastaaufsatz für meine Küchenmaschine bekommen. Auf der Suche nach einem Rezept, um mein neues Spielzeug einzuweihen, bin ich auf ein Rezept für Krautfleckerl gestoßen. Dafür werden Nudelplatten und Weißkohl in gleich große "Fleckerl" geschnitten. Falls ihr die Nudeln nicht selbst machen wollt, nehmt einfach Lasagneplatten und brecht diese in Stücke, das sollte auch funktionieren.




Zutaten:

für den Nudelteig:

300 g Mehl
1 TL Salz
3 Eier
1 EL Sonnenblumenöl
ggf. noch 2-3 EL Wasser

für den Weißkohl:

1 Kopf Weißkohl
2 Zwiebeln
3 EL Sonnenblumenöl
1 Knoblauchzehe
1 EL Zucker
Salz und Pfeffer
1/2 TL Paprikapulver
1 TL getrockneter Oregano
1 Prise Kümmel
250 ml Wasser

Zubereitung:

Für den Nudelteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig in einer Plastikschüssel oder in Frischhaltefolie eingewickelt etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Teig mit der Nudelmaschine oder von Hand dünn ausrollen und in etwa 2x2 cm große Fleckerl schneiden.
Fleckerl in einen Topf mit kochendem Salzwasser geben und bissfest garen. In ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.

Weißkohl von unschönen Blättern befreien, waschen, halbieren, den Strunk entfernen und in etwa 2x2 cm große Fleckerl schneiden. Zwiebeln schälen und in Stücke schneiden.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und darin Kohl und Zwiebeln anbraten. Knoblauchzehe schälen, fein hacken und dazugeben. Zucker hinzufügen und alles etwas karamellisieren lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano und Kümmel abschmecken. 250 ml Wasser mit der Gemüsebrühe-Paste mischen, das Gemüse damit ablöschen und bissfest garen. Die Nudeln zum Kraut geben, nochmal kurz erwärmen und servieren.

Das Rezept reicht für 4 Portionen.


Inspiration: Österreich vegetarisch

Dienstag, 3. März 2015

Kartoffel-Sellerie-Püree

Mein Sohn isst recht gerne Kartoffelpüree. Damit das Püree noch etwas gesünder wird, mogel ich gerne noch etwas Gemüse dazu, zum Beispiel Möhren, Pastinaken, Kürbis oder, wie hier, Sellerie.




Zutaten:

300 g Knollensellerie
600 g Kartoffeln, mehlig kochend
150 ml Milch
2 EL Butter
Salz und Pfeffer
Muskat
nach Belieben etwas gehackte Petersilie

Zubereitung:

Kartoffeln und Sellerie schälen und in Würfel schneiden. In kochendem Salzwasser weich kochen, dann abgießen und mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken.
Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen. Butter hinzufügen und darin schmelzen lassen. Kartoffeln mit der Milch vermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Wer mag, kann noch gehackte Petersilie über das Püree streuen.

Das Rezept reicht für 3-4 Portionen.


Inspiration: Küchengötter

Freitag, 27. Februar 2015

Nachgebacken: Scones

Im Forum der Hüttenhilfe wurde häufig von Scones geschwärmt, so dass ich dieses englische Teegebäck unbedingt mal ausprobieren wollte. Ein Basisrezept ohne viel Schnickschnack habe ich dann im Blog von Bengelchen gefunden. Mein Mann und ich sind von diesen kleinen Dingern so begeistert, dass es die in Zukunft wohl öfter zum Frühstück geben wird. Wir essen sie mit Butter und Konfitüre oder auch einfach nur pur.






Zutaten:

240 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Vanillesalz
50 g Zucker
50 g Butter
125 ml Milch

Zubereitung:

Den Backofen auf 220°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Mehl, Backpulver, Vanillesalz und Zucker miteinander vermischen. Butter in kleine Stücke schneiden und unterkneten. Zum Schluss die Milch hinzufügen und alles mit den Händen oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausrollen und mit einem Glas runde Kreise ausstechen. Die Scones auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und etwa 15-20 Minuten backen. Ergibt, je nach Größe des Glases, 6-8 Scones.


Montag, 23. Februar 2015

Rote-Beete-Orangen-Salat

Rote Beete und Orangen sind die perfekte Kombination. Dieser großartige Wintersalat schmeckt statt mit Feta übrigens auch mit Mozzarella sehr gut.




Zutaten:

400 g Rote Beete
2 EL Olivenöl
1 Orange
100 g Feta
Balsamico
Olivenöl
Salz und Pfeffer


Zubereitung:

Rote Beete schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einer Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen und die Rote Beete darin von beiden Seiten etwa 15 Minuten lang braten. 
Orange schälen, so dass auch die weiße Haut entfernt wird, dann in Scheiben schneiden.
Rote Beete und Orangen auf einem Teller anrichten, Feta zerkrümeln und darüberstreuen. Mit Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen.

Das Rezept reicht für 1 Person als Hauptspeise, für 2 Personen als Beilagensalat.


Inspiration: Tim Mälzer: Greenbox

Freitag, 20. Februar 2015

Marzipan-Walnuss-Schnecken

Bei meinem Lieblingsbäcker gibt es ganz köstliche Marzipan-Walnuss-Schnecken. Die wollte ich schon lange mal nachbacken, und da von der Weihnachtsbäckerei noch etwas Marzipan übrig war, hat sich das ja direkt angeboten. Da ich nicht so viel Zeit hatte, habe ich mich diesmal für einen Joghurt-Öl-Teig entschieden. Bei dem Teig ist es wichtig, nicht zu lange zu kneten, sonst wird er klebrig. Am besten am Schluss mit den Händen durchkneten, dann wird der Teig richtig elastisch. 




Zutaten:

Teig:

150 g Joghurt
6 EL Sonnenblumenöl
6 EL Milch
70 g Zucker
10 g Vanillezucker
1 Prise Vanillesalz
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
25 g zerlassene Butter

Füllung:

100 g Marzipanrohmasse
4 EL Aprikosenkonfitüre
30 g gehackte Mandeln
50 g gehackte Walnüsse

Zuckerguss:

100 g Puderzucker
1-2 EL Wasser

Zubereitung:

Joghurt, Öl, Milch, Zucker, Vanillezucker und Salz miteinander verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und erst mit dem Rührgerät, dann noch kurz mit den Händen zu einem elastischen Teig verarbeiten. Teig auf einer mit Mehl bestäuben Arbeitsplatte zu einem Rechteck ausrollen und mit der zerlassenen Butter bestreichen.
Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.
Marzipan und Aprikosenkonfitüre mit dem Hand- oder Stabmixer zu einer glatten Masse verarbeiten und ebenfalls auf den Teig streichen. Mandeln und Walnüsse gleichmäßig darauf verteilen. Den Teig von der kurzen Seite her aufrollen und mit einem scharfen Messer in etwa 2 cm dicke Rollen schneiden. Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwa 15-20 Minuten lang backen.
Puderzucker und Wasser miteinander verrühren und die noch warmen Schnecken damit bestreichen.


Inspiration: chefkoch