Sonntag, 31. August 2014

Brombeer-Holunder-Konfitüre

Im Gärtner-Blog gibt es gerade ein Event zum Thema Holunderbeeren. Wie passend, denn vor ein paar Tagen habe ich beim Spazierengehen Brombeeren und Holunderbeeren gepflückt. Auch den Apfel habe ich unterwegs aufgesammelt.
 

Garten-Koch-Event August 2014: Holunderbeeren [31.08.2014]


Zuhause wurde alles zusammen in einen Topf geworfen und herausgekommen ist eine wirklich köstliche Konfitüre.




Zutaten:

400 g Brombeeren
200 g Holunderbeeren
1 kleiner Apfel
300 g Gelierzucker 2:1
1 EL Limettensaft

Zubereitung:

Brombeeren waschen und verlesen. Holunderbeeren waschen und von den Dolden streifen, dabei unreife oder vertrocknete Beeren aussortieren. Apfel vierteln, vom Kerngehäuse befreien, schälen und in Stücke schneiden. Das Obst zusammen mit dem Zucker und dem Limettensaft in einen großen Topf geben und abgedeckt über Nacht Saft ziehen lassen. Die Masse am nächsten Tag aufkochen, 3 Minuten sprudelnd kochen lassen, mit dem Stabmixer pürieren und nochmal 3 Minuten kochen. Anschließend in zuvor sterilisierte Gläser füllen.

Freitag, 29. August 2014

Zucchini-Kartoffel-Ricotta-Gratin

Auf dem Wochenmarkt habe ich neulich 2 riesige Zucchinis gekauft. Aus der größeren Zucchini wurde mal wieder Babybrei gekocht, die kleinere wurde zum Teil gegrillt und der Rest wurde in diesem Auflauf verarbeitet. Da ich noch gekochte Kartoffeln vom Vortag hatte, habe ich diese verwendet. Laut Rezept kann man aber auch rohe Kartoffeln nehmen. Ich hatte außerdem einen Ricotta aus Schafsmilch, der sehr intensiv geschmeckt hat. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr das mögt, nehmt lieber einen Ricotta aus Kuhmilch. Im Originalrezept wird zu dem Auflauf eine Paprikasoße gereicht, da ich allerdings noch Rhabarber-Ketchup da hatte, habe ich das dazu gegessen. Das fruchtig-säuerliche hat prima zu dem Auflauf gepasst. Der Auflauf schmeckt aber auch ohne Soße ausgezeichnet.




Zutaten:

700 g Zucchini
2 EL Olivenöl
1 Lorbeerblatt
2 Kaffirlimettenblätter
Salz
250 g gekochte Kartoffeln
1 EL Olivenöl
Salz
250 g Ricotta
1 EL Limettensaft
2 Eier
1 EL getrockneter Thymian
Salz und Pfeffer
80 g Parmesan

Zubereitung:

Zucchini waschen, putzen und in 2 mm dünne Scheiben hobeln. Das hat für mich mal wieder der Foodprocessor übernommen. In einer großen Pfanne 2 EL Öl erhitzen, die Zucchinischeiben zusammen mit dem Lorbeerblatt und den Limettenblättern hineingeben und gut anbraten. Salzen, Lorbeerblatt und Limettenblätter entfernen und beiseite stellen. Die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden, in 1 EL Öl anbraten und ebenfalls salzen.
Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
In einer Schüssel Ricotta, Limettensaft, Eier und Thymian miteinander verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit 3/4 der Zucchinischeiben vermischen und in eine Auflaufform geben. Restliche Zucchini- und Kartoffelscheiben auf dem Auflauf verteilen. Parmesan reiben und auf den Auflauf streuen. Etwa 35 Minuten lang backen.

Das Rezept reicht für 4 Portionen.


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 4/2014

Montag, 25. August 2014

Shakshuka


Quelle: Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch, Rezept leicht abgeändert - See more at: http://birgonia.blogspot.de/2013/02/brotsuppe-mit-kichererbsen-und-tomaten_17.
Shakshuka steht bei mir mittlerweile regelmäßig auf dem Speiseplan. Diese nordafrikanische Spezialität schmeckt aber auch einfach zu köstlich. Dazu passt am besten Baguette, damit man dieses großartige Gericht auch bis zum letzten Tropfen auftunken kann.




Zutaten:

50 ml Olivenöl
1 Zwiebel
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 rote Paprikaschoten
1 gelbe Paprikaschote
2 TL Rohrzucker
4 Zweige Thymian 
etwas Petersilie und Koriander 1 Lorbeerblatt
1 Dose (400 g) gehackte Domaten
1/2 TL Safranfäden
1 Chilischote
Salz und Pfeffer
2 Eier

Zubereitung:

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Paprika putzen und in Streifen schneiden. Thymian, Petersilie und Koriander abbrausen und die Blätter von den Stielen streifen. Chilischote vom Kerngehäuse befreien und fein hacken.
Die Zwiebel in der Pfanne glasig dünsten. Kreuzkümmel, Paprika, Zucker, Thymian, Petersilie, Koriander und das Lorbeerblatt hinzufügen und anbraten. Tomaten, Safran und Chili dazugeben und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Temperatur etwas zurückdrehen und alles einkochen lassen. Das Lorbeerblatt entfernen.
Nun den Pfanneninhalt etwas auseinanderschieben, so dass zwei Lücken entstehen. In diese Lücken jeweils ein Ei schlagen, dieses salzen und bei geschlossenem Deckel stocken lassen.

Das Rezept reicht für 2 Portionen.


Inspiration: Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch

Quelle: Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch, Rezept leicht abgeändert - See more at: http://birgonia.blogspot.de/2013/02/brotsuppe-mit-kichererbsen-und-tomaten_17.html#sthash.tqItE1nf.d
Quelle: Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch, Rezept leicht abgeändert - See more at: http://birgonia.blogspot.de/2013/02/brotsuppe-mit-kichererbsen-und-tomaten_17.html#sthash.tqItE1nf.dpuf
Quelle: Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch, Rezept leicht abgeändert - See more at: http://birgonia.blogspot.de/2013/02/brotsuppe-mit-kichererbsen-und-tomaten_17.html#sthash.tqItE1nf.dpuf
Quelle: Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch, Rezept leicht abgeändert - See more at: http://birgonia.blogspot.de/2013/02/brotsuppe-mit-kichererbsen-und-tomaten_17.html#sthash.tqItE1nf.dpuf

Freitag, 22. August 2014

Spanische Kartoffeln

Spanische Kartoffeln sind kleine Kartöffelchen in einer scharfen Tomatensoße. Dazu passen gut Spiegeleier oder gebratener Halloumi.




Zutaten:

1 kg kleine, festkochende Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Chilischote
2 EL Olivenöl
1 EL Paprikapulver edelsüß
1 Dose stückige Tomaten
2 EL Tomatenmark
1 EL Sherryessig
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln abbürsten und in einer Pfanne in Salzwasser 10 Minuten kochen. Abgießen und abtropfen lassen.
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Chilischote entkernen und kleinschneiden.
Olivenöl in der Pfanne erhitzen und darin Zwiebel, Knoblauch und Chilischote anschwitzen. Paprikapulver hinzufügen und kurz mitbraten.
Kartoffeln, Tomaten, Tomatenmark und Sherryessig dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten garen, bis die Kartoffeln durch sind. Sofort servieren.

Das Rezept reicht für 4 Portionen.


Inspiration: chefkoch

Montag, 18. August 2014

Kokosreis mit Tomaten-Paprika-Dip und gebratenen Bananen

Auf der Suche nach einer Verwertungsmöglichkeit für die hier noch rumliegenden und langsam braun werdenden Bananen bin ich in einer Ausgabe der Zeitschrift köstlich vegetarisch auf dieses Rezept gestoßen. Der Kokosreis und die Bananen allein würden auch als Süßspeise durchgehen. Zusammen mit dem Tomaten-Paprika-Dip ergibt sich wiederum eine interessante, süß-deftige Geschmackskombination.




Zutaten:

125 g Basmatireis
1 Gemüsezwiebel
1 rote Chilischote
1 Paprikaschote
2 TL Kokosöl
1 Dose stückige Tomaten
1 EL Agavendicksaft
2 Zweige Thymian
2 Zweige Zitronenthymian
Salz
1 TL Kokosöl
1/4 TL Piment, gemörsert
1/4 TL Zimt
1 Messerspitze Muskat
200 ml Kokosmilch
100 ml Wasser
2 Bananen
2 TL Kokosöl

Zubereitung:  

Basmatireis in einem Sieb abwaschen und etwa 30 Minuten einweichen.
Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Chili und Paprika halbieren, vom Kerngehäuse befreien, waschen und ebenfalls in Würfel schneiden. 2 TL Kokosöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel, Chili und Paprika darin anbraten. Tomaten hinzufügen und mit Agavendicksaft, Thymian, Zitronenthymian und Salz abschmecken.
Reis abtropfen lassen. In einem weiteren Topf 1 TL Kokosöl erhitzen und Piment, Zimt und Muskat darin kurz anbraten, dann den Reis hinzufügen. Mit Kokosmilch und 100 ml Wasser ablöschen und bei wenig Hitze etwa 15 Minuten garen.
Bananen schälen, quer und längs halbieren und in einer Pfanne in 2 TL Kokosöl braten.
Kokosreis mit den heißen Bananen und dem Dip servieren.

Das Rezept reicht für 2 Portionen


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 5/2013

Freitag, 15. August 2014

Wassermelonen-Feta-Salat

Wenn schon das Wetter nicht wirklich sommerlich ist, sollen es wenigstens die Rezepte sein. Wer eine etwas außergewöhnliche Vorspeise sucht, ist mit diesem Wassermelonen-Feta-Salat bestens bedient. Weniger Arbeit hat man, wenn man eine kernarme Melone verwendet.




Zutaten:

350 g gekühlte Wassermelone (ohne Schale gewogen)
100 g Feta
1 Handvoll Basilikumblätter
1/4 Zwiebel
Olivenöl

Zubereitung:

Wassermelone von der Schale befreien und erst in Spalten, dann in Dreiecke schneiden. Feta würfeln oder zerbröckeln. Basilikumblätter waschen und trocken schütteln. Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Alle Zutaten auf einem Teller anrichten und mit etwas Olivenöl beträufelt servieren.

Das Rezept reicht für 2 Portionen als Vorspeise oder für 1 Person als Hauptspeise.


Inspiration: Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch

Dienstag, 12. August 2014

Nachgebacken: Frühstückssemmeln

Im letzten Italienurlaub habe ich im Supermarkt eine Packung Semola di grano duro rimacinata mitgenommen, da ich von dieser Zutat schon öfter in Rezepten gelesen hatte. Seitdem stand die Packung unangetastet in der Speisekammer. Bis jetzt. Denn dann bin ich bei Steph vom Kuriositätenladen auf das Rezept für diese großartigen Frühstückssemmeln gestoßen, für die man genau diesen gemahlenen Hartweizengrieß braucht. Also habe ich mich an die Arbeit gemacht und bin mit einem ganz tollen Backergebnis belohnt worden.




Zutaten:

180 g Mehl, Type 550 
100 g Hartweizenmehl (Semola di grano duro rimacinata)
110 g Roggenmehl Type 1150
150 ml kaltes Wasser
150 ml kalte Milch
4 g Frischhefe
8 g Salz
8 g Rapsöl

Zubereitung:

Am Vorabend die Mehlsorten in einer Schüssel miteinander vermischen. In die Mitte eine Kuhle drücken und die Hefe hineinbröseln. Etwas von dem Wasser hinzufügen und mit einem Teil des Mehls verrühren. Diesen Vorteig 15 Minuten gehen lassen, bis sich Blasen gebildet haben. Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles mit der Küchenmaschine zu einem leicht klebrigen Teig verarbeiten. Den Teig abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen. Den Teig am nächsten Tag herausnehmen, vorsichtig auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und leicht flach drücken. Mit einer Teigkarte in 8 Portionen teilen und diese von der schmalen Seite her aufrollen und das Ende leicht andrücken. 


 



In Roggenmehl wälzen und mit dem Schluss nach unten mit einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt 30-45 Minuten lang gehen lassen.
Den Backofen auf 240°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Semmeln mit dem Schluss nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Den Backofen schwaden und die Semmeln 10 Minuten backen. Die Backofentür kurz öffnen, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen und die Semmeln weitere 5-10 Minuten backen, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist. Semmeln auf einem Gitterrost abkühlen lassen.