Samstag, 23. September 2017

Tahindip

Die prall gefüllten Buddha Bowls erfreuen sich großer Beliebtheit und mittlerweile bin auch ich auf den Geschmack gekommen. Oft sind die Bausteine meiner Bowls Reste vom Vortag. Die Bowl auf dem Foto enthält Quinoasalat, gebratene Kichererbsen, gebratene Süßkartoffeln und Möhren, gebratenen Tofu, Gurke, Paprika, Avocado, Brombeeren, Cashewkerne, Möhrengrün und meinen momentanen Lieblingsdip, den ich euch heute hier vorstellen möchte.




Zutaten:

100 ml Kokosmilch
2 EL Tahin
1 TL Limettensaft
Salz und Pfeffer
Kreuzkümmel
1 Knoblauchzehe
1 EL Sojasoße

Zubereitung: 

Alle Zutaten in ein hohes Rührgefäß geben und mit dem Stabmixer verrühren.

Der Dip ist flüssig, wenn man ihn allerdings eine Weile in den Kühlschrank stellt, bekommt er durch die Kokosmilch eine festere Konsistenz.

Passt super zu Rohkost oder Buddha Bowls.

Samstag, 2. September 2017

Kürbis-Pancakes

Von diesen Kürbis-Pancakes bin ich wirklich begeistert, sie sind richtig schön locker und fluffig geworden, die gibt es auf jeden Fall wieder. Man kann sie sowohl süß als auch herzhaft genießen.





Zutaten:

650 g Kürbis (ich habe einen Butternut-Kürbis verwendet) oder 400 g fertiges Kürbispüree
3 Eier
150 ml Milch
160 g Dinkelmehl Type 630
1 TL Backpulver
Salz und Pfeffer
1 Prise Muskat
2 EL Olivenöl
Butterschmalz zum Ausbacken

Zubereitung:

Den Kürbis schälen, halbieren, Strunk und Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit etwas Wasser in einen Topf geben und etwa 15 Minuten lang mit geschlossenem Deckel kochen, bis der Kürbis schön weich ist. Zwischendurch immer mal wieder umrühren und ggf. einen Schluck Wasser nachgießen. Mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken und etwas abkühlen lassen.
Eier, Milch, Mehl, Backpulver, Salz, Pfeffer, Muskat und Olivenöl miteinander verrühren, dann das abgekühlte Kürbispüree dazugeben. Teig abgedeckt 15 Minuten quellen lassen.
In einer großen Pfanne Butterschmalz zerlassen und die Pancakes darin von beiden Seiten ausbacken. Wenn sich auf der Pancake-Oberfläche kleine Bläschen zeigen, ist übrigens der richtige Zeitpunkt zum Wenden.
Warm servieren. Dazu passt ein Joghurt-Dip und Salat.
Man kann die Pancakes natürlich auch süß essen mit Puderzucker, Zimt-Zucker, Ahornsirup oder Zimtsahne. Dann ggf. im Teig Salz, Pfeffer und Muskat weglassen. Mich haben die Gewürze bei meinem Nachtisch-Pancake mit Ahornsirup aber nicht gestört. ;-)

Das Rezept reicht für 4 Portionen.


Inspiration: köstlich vegetarisch Ausgabe 05/2016

Dienstag, 29. August 2017

Nachgemacht: Falscher Parmesan

Dieser falsche Parmesan steht schon eine ganze Weile auf meiner To-do-Liste. Neulich habe ich für die Kinder und mich Nudeln mit Gemüsesoße gekocht und hatte keinen geeigneten Käse zum Drüberstreuen zur Hand. Da der Große den geriebenen Parmesan sonst immer pur mit dem Löffel zu den Nudeln isst, musste ein Ersatz her. Da habe ich mich an dieses Rezept erinnert und zufällig waren auch alle Zutaten vorhanden. Das Ergebnis hat mich positiv überrascht und auch den Kindern hat es prima geschmeckt. Also, unbedingt nachmachen!
Statt Cashewkernen habe ich übrigens auch schon Paranusskerne verwendet, das hat auch prima funktioniert.




Zutaten:

50 g Sonnenblumenkerne
30 g Cashewkerne
30 g Hefeflocken
1 TL Salz

Zubereitung:

Die Zutaten zusammen in den Foodprocessor geben (ich nehme dafür immer den Gewürzmühlenaufsatz meiner Kenwood) und fein mahlen. In einem Schraubglas oder in einer Dose aufbewahren. Hält sich so einige Wochen im Kühlschrank. Der falsche Parmesan passt hervorragend zu Nudeln.


Inspiration: vegetarisch-rezept.de

Mittwoch, 23. August 2017

Kartoffel-Brokkoli-Auflauf mit Tahin

Auf der Suche nach einer Verwendung für einen Kopf Brokkoli bin ich bei diesem Rezept aus dem grandiosen Kochbuch Veggiestan gelandet. Zum Glück, denn Brokkoli und Tahin passen perfekt zusammen, da verspricht die Buchautorin Sally Butcher nicht zu viel. Bei mir sind zusätzlich noch ein paar Kartoffeln mit in dem Auflauf gelandet.




Zutaten:

400 g Kartoffeln
1 EL Olivenöl
1 Kopf Brokkoli (geputzt gewogen etwa 300 g)
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
1 TL Thymian
3 EL Tahin
200 ml kochendes Wasser
1 EL Sojasoße
1 EL Limettensaft
1 TL Zitronenschalenabrieb
1 Messerspitze Chilipulver
1 TL Paprikapulver
Salz
3 EL geröstete Sonnenblumen- und Kürbiskerne


Zubereitung:

Backofen auf 180°C vorheizen.
Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Zusammen mit 1 EL Olivenöl in eine Auflaufform geben und 10 Minuten backen.
Inzwischen Brokkoliröschen von den Stielen lösen. Wer mag, kann auch die Stiele mitverwenden, einfach schälen und kleinschneiden. Brokkoli zu den Kartoffeln geben und für weitere 10 Minuten in den Ofen schieben.
Für die Soße Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. In einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin anbraten. Thymian hinzufügen.
Mit dem Schneebesen das Tahin mit dem kochenden Wasser verrühren und in die Pfanne geben. Mit Sojasoße, Limettensaft, Zitronenschalenabrieb, Cayennepfeffer, Paprikapulver und Salz abschmecken.
Kartoffeln und Brokkoli aus dem Ofen holen, mit der Soße übergießen und nochmal 10 Minuten backen.
Auflauf mit den Kernen bestreut servieren.

Das Rezept reicht für 3-4 Portionen.


Inspiration: Veggiestan

Samstag, 29. Juli 2017

Schoko-Kardamom-Waffeln

Wir wollten mal wieder Waffeln machen. Ich konnte mich dunkel an ein Rezept erinnern, das ich mal in einer Ausgabe der köstlich vegetarisch gesehen hatte, nämlich ein Rezept mit Schoko und Kardamom. Die Waffeln kann ich nur empfehlen, sowohl der Schoko- als auch der Kardamomgeschmack kommen schön durch, die gibt es auf jeden Fall wieder.




Zutaten:

130 g Butter
100 g Rohrohrzucker
1 gehäufter EL Vanillezucker
3 Eier
2 Kardamomkapseln
140 g Mehl
1/2 TL Backpulver
15 g Kakaopulver
150 g Naturjoghurt
1 Schluck kohlensäurehaltiges Mineralwasser
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Butter in einem Topf zerlassen und abkühlen lassen. Butter mit Rohrohrzucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier einzeln unterrühren.
Die Kardamomkapseln aufbrechen und die Samen im Mörser zerstoßen. Mehl mit Backpulver, Kakao und Kardamom mischen. Abwechselnd Mehl und Joghurt unter den Teig rühren, am Schluss noch den Schluck Mineralwasser dazugeben. Teig 15 Minuten quellen lassen.
Das Waffeleisen aufheizen und nacheinander Waffeln ausbacken.
Auf Wunsch mit Puderzucker bestäubt servieren.

Das Rezept ergibt 6 Waffeln.


Inspiration: köstlich vegetarisch Ausgabe 06/2015

Mittwoch, 26. Juli 2017

Ratatouille mit grünen Bohnen

Ratatouille ist unglaublich vielseitig, gerade deswegen mag ich es so gerne. Es passt zu Reis, Nudeln, Kartoffeln oder gebackenem Camembert. Genausogut kann man es auch als Brotaufstrich verwenden: frisches Brot, Butter und eine dicke Schicht Ratatouille.
Ich habe vor 2 Jahren schon ein Rezept für Ratatouille gepostet, dieses Jahr habe ich eine Variante mit grünen Bohnen getestet.  




Zutaten:

340 g grüne Bohnen
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 mittelgroße Zucchini (etwa 300 g)
1 Aubergine (etwa 250 g)
1 Paprika (etwa 200 g)
2 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
2 EL Agavendicksaft
2 Dosen (je 400 g) stückige Tomaten
1 EL Paprikapulver 
1 EL getrockneter Oregano
1/2 EL getrockneter Thymian
1 Lorbeerblatt
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Bohnen waschen, die Enden entfernen und in Stücke schneiden. In Salzwasser etwa 10 Minuten lang kochen.
Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Zucchini, Aubergine und Paprika waschen, putzen und in Würfel schneiden.
In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Knoblauch, Zucchini, Aubergine und Paprika hinzufügen und unter Rühren einige Minuten anbraten.
Tomatenmark, Agavendicksaft und stückige Tomaten dazugeben und mit Paprikapulver und den Kräutern abschmecken. 200 ml Wasser dazugießen, Bohnen hinzufügen und etwa 10 Minuten lang köcheln lassen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Lorbeerblatt entfernen und warm oder kalt servieren.


Inspiration: köstlich vegetarisch 3/2015

Montag, 24. Juli 2017

Ipanema

Einer meiner liebsten Sommerdrinks in diesem Jahr ist, neben dem Shirley Temple, der Ipanema, quasi die alkoholfreie Version eine Caipirinhas.




Zutaten:

1 unbehandelte Limette
1 TL Rohrzucker
Crushed Ice
Ginger Ale

Zubereitung: 

Limette mit heißem Wasser waschen, achteln und in ein Glas geben. Rohrzucker hinzufügen und mit einem Stössel zerstampfen. Das Glas zu 3/4 mit Crushed Ice auffüllen, Ginger Ale dazugießen, umrühren und genießen.